Ausflug nach Manly

Hallo liebe Leser,

ich melde mich heute wieder mit Neuigkeiten aus Sydney. Ich habe ja jetzt eine Weile nicht mehr geschrieben und will mal berichten, wie es mir zur Zeit geht, und was ich – neben meiner Arbeit – noch so unternehme.

DSCF4172

Wie gesagt, der Hauptteil meiner Woche besteht immernoch aus Arbeiten. Ich stehe jeden Morgen um sechs auf, um von sieben bis 16 Uhr zu arbeiten und dann immer recht erschöpft wieder anzukommen. Die Arbeit macht aber inzwischen mehr Spass, da ich jeden Tag in neue Aufgaben eingearbeitet werde und somit viel mehr Verschiedenes anpacken kann. Ich kann mir sehr frei aussuchen, wann ich was mache und wann ich ein Päuschen einlege. Mit den Kollegen komme ich immernoch und inzwischen sogar noch besser zurecht. Man hat sich nun kennen gelernt und geht über das höfliche Zusammenarbeiten hinaus, es gibt eigentlich immer interessante Gespräche (zur Zeit zum Beispiel über Fussball).

Und selbstverständlich nutze ich meine Freizeit immer noch um die Stadt zu erkunden und vor allem, um mich in Fotografie zu üben.

Hier eine Auswahl der wichtigsten Erlebnisse letzter Woche:

1. Nachtfotografie

Ein paar Abende habe ich damit verbracht, durch die Stadt zu gehen und in mir schon bekannten Plätzen nach guten Fotomotiven zu suchen. Ich poste hier ein paar Ergebnisse meiner Spaziergänge.

DSCF4265

DSCF4211

DSCF4091

DSCF4144

DSCF4235

DSCF4252

DSCF4182

DSCF4178

DSCF4163

Ausserdem bin ich an zwei Abenden der Woche im Hostel an der Centralstation, wo ich noch gute Freunde habe. Montags findet dort Kinoabend mit FREE POPCORN statt, und jeden Donnerstag gibt es einen BBQ mit leckeren Kanguru-Burgern… Benjamin war auch schon einmal mitgekommen.

2. Shopping in Chinatown

Am Samstagmorgen habe ich mich mit Benjamin getroffen um nach Glebe/ Chinatown im Zentrum der Stadt zu fahren. Begonnen haben wir auf einer Art Trödelmarkt, dem Glebe-Market wo es zwar lauter interessante aber auch recht unnütze Sachen gab. Hippe Klamotten und alte Schuhe teilten sich die Tische mit ausgelesenen Büchern und Spielzeugen. Für uns interessant war dann eher der Burger-Stand 🙂

DSCF4268

Danach ging es zu Paddys Marketund diese riesige Markthalle in Chinatown ist wirklich eine ganz eigene Erfahrung. Der Markt findet Mittwoch bis Sonntag in einer riesigen alten Halle statt. Die chinesischen Verkäufer bauen lange Tische auf die mit sehr günstigem, frischen Gemüse bedeckt sind. Es gibt auch gute Gewürze und einen Verkaufer, der Zuckerrohr presst und daraus Limonade herstellt.

DSCF4298

DSCF4296

DSCF4300

DSCF4307

DSCF4309

DSCF4295

DSCF4303

Eine weitere Ecke der Halle ist von vollgestopften Kleidungsständen belegt, wo ich mir sehr günstig einen Schal und Handschuhe kaufen konnte.

DSCF4312

DSCF4311

DSCF4315

Und hier noch ein paar Bilder der Umgebung

Und hier noch ein paar Bilder der Umgebung

DSCF4283

DSCF4290

DSCF4322

DSCF4337

DSCF4333

DSCF4328

DSCF4269

3. Saturday Night in Sydney

Samstag Abend ist immer etwas ganz Besonderes in Sydney. Und zwar weil es JEDEN Samstag ein großes Feuerwerk im Darling Harbour gibt, und dazu im ganzen Hafenbereich gute Musik abgespielt wird. Mit Benjamin bin ich pünktich 8:30 auf der Hafenbrücke gewesen, um dem Feuerwerk zuzusehen.

DSCF4494

DSCF4500

DSCF4505

DSCF4513

Davor waren im Botanischen Garten der Stadt…

DSCF4354

DSCF4357

… und danach noch am Macquaires Chair, einer meiner Lieblingsorte in der Stadt. Der Chair ist ein Felsen auf einer Halbinsel in der Hafenbucht, von dem aus man einen umwerfenden Blick auf die Stadt inklusive Oper hat. Dort haben wir den Sonnenuntergang beobachtet.

DSCF4454

DSCF4359

DSCF4367

DSCF4404

DSCF4426

DSCF4457

DSCF4448

DSCF4477

DSCF4473

4. Manly

Nun kommen wir zum namensgebenden Ereignis für diesen Artikel. Am Sonntag habe ich – ebenfalls mit Benjamin – einen Ausflug in den Vorort Manly unternommen. Ihr errinnert euch: hier war am Anfang mein Sprachunterricht und ein paar Mal war ich hier auch schnorcheln. Wir hatten Glück, denn am Sonntag schien die Sonne sehr warm. Also konnten wir gemütlich durch die Promenade schlendern, die “Manly Sunday Markets” anschauen, und danach zum kultigen Shelly-Beach gehen – um dort zu picknicken.

DSCF4524

DSCF4543

DSCF4542

DSCF4546

DSCF4547

DSCF4554

DSCF4582

DSCF4580

DSCF4575

DSCF4568

DSCF4566

DSCF4572

DSCF4570

DSCF4529

DSCF4588

DSCF4587

Dieser Sonntagsausflug war der Höhepunkt der Woche 🙂 ich freue mich auch sehr, dass Benjamin hier ist. Damit habe ich einen sehr guten Freund in meiner Stadt, mit dem ich mich immer unkompliziert treffen kann.

5. Veganer Abend mit “Cowspiracy”

Und da das Wochenende so schön war 😉 haben Benjamin und ich auch Montagabend nach der Arbeit etwas unternommen. Es gibt hier eine Organisation, die die “Films for Changes” veranstaltet. Zweimal im Monat zeigen diese Leute kostenlos weltverbessernde Filme und da ich mich ja sehr für Filme interessiere, unbekannte Dokumentarfilmer unterstützen möchte UND auch gewillt bin etwas dazu zu lernen, sind wir am Montag in eine Vorstellung des Films “Cowspiracy” gegangen.

Cowspiracy ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilm aus dem Jahr 2014, gedreht von Kip Andersen und Keegan Kuhn. Der Film behandelt den Einfluss der Schlachtviehhaltung auf die Umwelt. Aussage des Filmes ist, dass die weltweite Fleischproduktion einen viel größeren Anteil an Klima und Umwelt schädigenden Treibhausgasen hat, als alle anderen Abgasemissionen zusammengenommen. Trotzdem findet diese Tatsache kaum Beachtung bei führenden Umweltorganisationen. Im Verlauf des Filmes führt der Filmemacher deswegen Interviews mit weltbedeutenden Organisationen, darunter Greenpeace, Sierra Club, Surfrider Foundation und Rainforest Action Network. (Danke Wikipedia bei der Hilfe dieser gut formulierten Zusammenfassung)

Wir sind also zu dieser Filmvorführung, und zusammen mit circa 30 weiteren Zuschauern wurden wir von einer Gruppe freundlicher Veganer empfangen. Den Film selbst habe ich weitestgehend verpasst. Da ich in der Nacht zuvor das Deutschlandspiel geschaut habe (2 bis 4 Uhr morgens) war ich recht müde und bin bei Zeiten eingeschlafen. Benjamin sagte mir dann, dass der Film interessant war, ich war aber noch lange genug wach um mitzubekommen, dass der Film Kamera- und interviewtechnisch einige Defizite hatte…

Wie auch immer, der Abend klang entspannt aus bei freundlichen Gesprächen mit Veganern und deren Ermunterung DEN Schritt zu wagen – sowie bei leckeren veganen Knabbereien und einem Tässchen Sojamilch.

DSCF4608

DSCF4606

DSCF4611

DSCF4618

Cowspiracy_ScreeningPoster3

Ich selbst kann mir sogar vorstellen auf Fleisch zu verzichten (auf Milch und Ei nur bedingt). Aber definitiv nicht hier in Australien, wo eine günstige Ernährung oberste Priorität hat 😀

Soweit erstmal zu meinen Unternehmungen. Ihr wisst nun dass es mir soweit gut geht. Ich geniesse diese Freiheit sehr, hier in Sydney ALLES selber planen und entscheiden zu können, meine Abende ganz spontan irgendwo zu verbringen und vor allem an den Wochenenden schönen Ausflüge zu machen.

Einzige Sorge ist zur Zeit die Kamera. Meine lange Reise hat deutlich Spuren hinterlassen. Sand im Objektiv lässt den Fokus verdächtig knirschen und auch auf mehreren der innenliegenden, unerreichbaren Linsen ist Schmutz. Das lässt die Fotoqualität langsam aber sicher zurück gehen. Ich hoffe so sehr, dass die Kamera noch zwei Monate durchhällt. Aber in Deutschland werde ich mir eine neue kaufen müssen, dass steht fest 🙁

Also, freut euch auf den nächsten Eintrag (und lasst euch überraschen ob es noch Bilder geben wird).

Solange es aber noch Bilder gibt, bin ich übrigens auch auf Instagram sehr aktiv. Anschauen kann die Bilder jeder über diesen Link, und wer selbst angemeldet ist, kann mir gerne auch folgen 🙂

Screenshot_2016-06-29-23-00-04_1

Liebe Grüsse
Jonas

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Ben sagt:

    Hey Jonas,

    beautiful pics my friend, especially those taken at night. I am looking forward to our future trips in Sydney and its surroundings 😉

    Regards, Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.