Cast away – Camping im Dschungel

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Ben sagt:

    Hi Jonas,

    good to read back from you again. Congrats on your promotion from picker to packer! You should have now plenty of practice packing stuff due to you work at the post 🙂

    But I am happy that you have also time beside work for trips and adventures – the pics are amazing and really impressive.

    See you,

    Ben

  2. Margit sagt:

    Hallo Jonas,

    schön, wieder einmal von dir zu lesen! Ich hatte vor drei Wochen deinen letzten Beitrag von deinem Mißgeschick mit dem verpassten Flug und was daraus noch wurde mit großem Erstaunen gelesen. Eine Story ohnegleichen! Das ist wohl so eine Backpackererfahrung, die man nicht vergisst und evtl. auch mal sein muss. Denn Missgeschick und Glück so dicht beisammen erlebt man nur, wenn man so offen und frei ist wie bei einem work-and- Travel-Aufenthalt in der Ferne, nicht aber im meist durchorganisierten Alltagsleben in der Heimat.
    Jetzt also ist schon eine Weile harte Arbeit in der Farm angesagt, “nur” um mit dem verdienten Geld die wichtigen Sachen wie Handy und natürlich das nächste Weiterreisen zu gewährleisten. Und das ist nun auch wieder so eine Erfahrung für sich: In der Heimat geht man anders arbeiten.
    Schön, dass ihr über Ostern zu mehreren unterwegs sein konntet. Und das im Dauersommer Australiens mit vielen Bademöglichkeiten, viele Grün, leichter Bekleidung (hier sind wir froh, dass zu Ostern die ersten wärmenden Sonnnestrahlen ins Freie lockten und langsam die Natur erwacht)! Wie seid ihr mit den Autos durch den Fluss gefahren, ohne das Wasser eingedrungen ist?
    Kokosnüsse schälen, Mangrovenstrände, einen heiligen Wasserfall besteigen – beneidenswert! Wie lange dauert das Farmleben / die Farmarbeit noch an, wenn du schreibst, das Ende ist in Sicht? Wie geht es dann weiter? Frithjof ließ verlauten, ihr würdet euch vielleicht noch mal treffen. Aber er musste ja seine Pläne inzwischen auch wieder ändern, Geldverdienen ist manchmal wichtiger als Reisen. Übermorgen hat er Geburtstag und in 2 Monaten kommt er schon zurück – wie doch die Zeit vergeht! Wie lange bleibst du in Down Under?

    Viele Grüße, Margit

    • Jonas sagt:

      Hallo Margit,
      schoen dass du den Blog immernoch liest 🙂 ich hoffe ja dass ich Frithjof nochmal an der Ostkueste treffen kann, auch wenn er jetzt noch eine Weile in Sydney arbeiten muss. Ich selber werde nur noch zwei Wochen arbeiten und danach habe ich ungefaehr 6000$ erwirtschaftet. Das sollte reichen um mich nach Sydney und von dort nach Darwin zu bringen (vielleicht noch laenger). Insgesamt moechte ich gern bis Oktober hier bleiben. Mein urspruenglicher Plan war im Juli abzureisen, aber ich habe mich nun entschieden dass ganze Jahr von meinem Visum auszuschoepfen. Mir gefaellt sowohl das Arbeiten hier, als auch das Reisen. Und meinem Englisch tut es auch gut 😀

      Das Auto im Wasser ist ein Gelaendewagen, der kann bis zu nem halben Meter ins Wasser. Der Ausflug zum Wasserfall war echt schoen und auch die Autofahrt im Regenwald war eine gute neue Erfahrung. Um moeglichst oft aehnliches zu erleben, moechte ich gerne laenger hier bleiben 🙂

      Schade dass Frithjof in zwei Monaten schon geht. Vielleicht sollte ich ihm mal vorschlagen auch bis Oktober zu bleiben und die komplette Westkueste mit mir zu bereisen 🙂 Das waere cool glaub ich.

      Liebe Gruesse
      Jonas

      • Margit sagt:

        Hallo Jonas,

        es klingt wirklich gut, dass Du so positive Erfahrungen machst und deshalb länger bleiben willst.
        Die Entscheidung, das Visum auszuschöpfen, ist deshalb ziemlich nachvollziehbar. Solche Erfahrungen sind ja nicht einfach austauschbar.
        So läuft es wohl ziemlich optimal für dich, denn es gab und gibt andere Backpacker, bei denen es nicht so gut läuft und die evtl. eher zurück kommen.
        Frithjof würde sicher auch gern länger bleiben und wird es abwägen mit seinen hiesigen Vorhaben. Je mehr Zeit ihr in Australien verbringt, desto stärker denke ich zuweilen über diesen riesigen Kontinent nach und was er alles in sich trägt. Das würde mich wohl auch neugierig machen, wenn ich erst mal dort wäre….. Ihr seid jung und habt viel Neugier und Energie dafür. So bleibe ich zumindest von hier aus weiter gespannt auf deine weiteren Erlebnisse.

        Viele Grüße! Margit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.