Unter Tage

Hallo liebe Leser,

nach mittlerweile mehr als drei Wochen melde ich mich wieder zurück. Ich hatte in letzter Zeit Schwierigkeiten zu schreiben, da mein Handy schwer beschädigt ist und ich auf der Farm keinen Empfang hatte. Die Osterferien habe ich aber genutzt um in Cairns so einiges zu organisieren. Wehmütig habe ich dabei auch viel Geld in ein neues, hoffentlich zuverlässiges Handy investiert. Außerdem gekauft habe ich eine Vodafon-SIM, mit der ich auch auf der Farm jederzeit Empfang habe. Ich bin jetzt also wieder in der Lage uneingeschränkt mit jedem zu kommunizieren. Also schreibt, kommentiert oder besucht mich gerne auf Whatsapp, Facebook oder Instagram.

Ich habe in den letzten Wochen weiterhin hart gearbeitet. Sechs Tage in der Woche und täglich circa 12 Stunden sind meine aktuellen Arbeitszeiten. In der Regel habe ich aber am Samstag Zeit um mich zu erholen, einzukaufen oder einen Ausflug zu machen.
Auf der Farm pflücke ich nicht mehr. Da ich bei einer genauen Zählung des Farmers 😀 der schnellste Pflücker war (!) hat man mich befördert und nun helfe ich in der Verpackung. Das Verpacken der Früchte wird ausschliesslich von Mädchen gemacht, aber zwei Jungs – einer davon bin jetzt ich – werden gebraucht um die schweren Kisten auf Paletten zu stapeln. Das Arbeitstempo ist hier deutlich schneller und statt acht Stunden arbeite ich jetzt wie gesagt circa 12 pro Tag. Aber das wirkt sich natürlich auch auf mein Gehalt aus, also bin ich zufrieden.

Seit dem letzten Blogpost habe ich aber auch einiges unternommen. Heute schreibe
ich mal zwei Einträge. In diesem erzähle ich von meinem Ausflug in ein Dorf im Outback namens Chillagoe – im nächsten könnt ihr einen Bericht über ein sagenhaftes Wochenende im “Daintree Regenwald” lesen.

Aber der Reihe nach. Letztes Wochenende habe ich mich mit vier Kollegen – Ian und Daniel aus Schottland, Holly aus Wales und Johan aus Spanien – auf den Weg gemacht in ein kleines Dorf namens Chillagoe.

DSCF9836

Schon die Anreise war ein Abenteuer. Der Ort liegt zwei Stunden von unserer Farm entfernt und ist nur über einen Feldweg zu erreichen. Mit dem oben abgebildeten Sportwagen ging es los. Wir haben Chillagoe ohne Probleme erreicht und haben dort dann verschiedenes unternommen.

Bekannt ist der Ort für seine vielen Höhlen. Bevor sich das Land hier angehoben hat, war an dieser Stelle nämlich ein Korallenriff, und dieses felsige Riff hat sehr viele sehr tiefe Höhlen, die man größtenteils zu Fuss und ohne Führer erkunden kann. Unter Tage sieht man dann teilweiße noch die Strukturen der Korallen, und auch einige schöne Tropfsteine sind im Laufe der Zeit gewachsen. Hier ein paar Fotos, die ich in zwei verschiedenen Höhlen gemacht habe:

DSCF9847

DSCF9848

DSCF9859

DSCF9863

DSCF9880

DSCF9852

Nachdem wir ungefähr zwei Stunden lang die Höhlen bestaunt hatten, starteten wir eine Wanderung durch das Outback. Hier findet man nicht das typisch karge und rote Outback, es ist hier eher so eine Art sehr grüner Steppe mit vielen einzelnen Felsen. Trotzdem war es unglaublich heiß. Die Wanderung war sehr schön, da mich die Natur echt beeindruckt hat. Der Höhepunkt der Wanderung war aber bildlich und auch im Wortsinne als wir auf einen der Felsen kletterten. Vom Gipfel aus hatte man einen überragenden Rundblick, und auch das kleine Dörfchen Chillagoe mit seinen kleinen Hütten sah man sehr gut.

DSCF9919

DSCF9909

DSCF9923

DSCF9921

DSCF9930

DSCF9926

DSCF9903

Insgesamt hat mich die ganze Landschaft ein kleines bisschen an die Sächsische Schweiz errinnert, die zur Zeit so fern ist 🙂 Aber diese brütende Hitze hatte ich so in Deutschland noch nie erlebt.

Auch wenn Chillagoe für seine Felsen und Höhlen bekannt ist, die heimliche Hauptatraktion ist Tom Prior. Er ist ein mittlerweile sehr alter Automechaniker, der schon seit Ewigkeiten in Chillagoe lebt und alte Ford-Automobile sammelt und repariert. Die Sammlung ist mittlerweile beeindruckend gross und lockt viele Besucher an. Tom erklärt jedem gerne ALLES über seine Autos, und wenn er die alten Motoren startet um den Motor aufheulen zu lassen, leuchten seine Augen voller Freude. Ansonsten ist er kaum zu verstehen, da seine Stimme inzwischen sehr undeutlich ist. Als er uns mit einem “Au a ou” begrüsste, mussten wir ersteinmal nachdenken, bis wir es als “How are you” erkannten. Eigentlich wollten wir uns nur kurz umschauen, aber Tom begann zu jedem seiner Autos Geschichten zu erzählen und als er damit fertig war, zeigte er uns noch Fotos von früher und alte Autozeitschriften. Insgesamt verbrachten wir hier dann also mehr als zwei Stunden. Die verschiedenen Autos sind aber auch wirklich beeindruckend. Er hat Sportwagen, Geländewagen und sogar ein paar Militärfahrzeuge.

DSCF9935

DSCF9952

DSCF9940

DSCF9957

DSCF9943

Ich glaube das Tom nur für seine Auto lebt. Er liebt und pflegt sie – und zwar nur sie. Der Rest seines Grundstücks und seiner Werkstatt ist nämlich ein zimlich verstaubtes Durcheinander.

Danach haben wir uns noch zu einem Fluss aufgemacht um ein bisschen zu schwimmen. Bei Dämmerung machten wir uns dann auf den Rückweg. Und ganz ehrlich – für mich war der Höhepunkt des Tages als wir in der Nacht dann noch ein Känguru überfahren haben.

Das war mal eine richtige Australienerfahrung, auch wenn nun der Blinker zerstört ist…

Und jetzt geht es im nächsten Beitrag weiter 🙂

Bis gleich
Jonas

DSCF9934

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.