Ningaloo Reef

Liebe Leser,

nach einer Woche voller wunderbarer Erlebnisse melde ich mich wieder bei euch, um euch auf den neusten Stand zu bringen – und natürlich um wieder ein paar Fotos zu teilen.

Im letzten Artikel habe ich ja von Shark Bay erzählt und angedeutet, dass die nächste Station meiner Reise das wunderschöne “Ningaloo Reef” rund um Exmouth ist. Hier habe ich mich rund eine Woche lang aufgehalten… und Folgendes unternommen:

1. Blow Holes

Noch ein paar hundert Kilometer vor Exmouth – also quasi auf der Anfahrt, habe ich die “Quobba Blow Holes” besucht. Dieser Küstenabschnitt in der Nähe von Carnarvon ist etwas ganz Besonderes, denn die hier steil abfallende Felsküste hat eine Eigenart. Unter dem Wasserspiegel befinden sich in den Fels gespülte Tunnel, die irgendwo zwischen den Klippen enden. Immer wenn eine Meereswelle anrollt, werden gigantische Wassermassen in diese Tunnel gepresst, und werden als große Fontainen am Ende der Röhren herrausgepresst. Die Blow Holes erhielten ihren Namen, weil man oben an der Klippe stehend ständig irgendwelche Fontainen zwischen den Felsen sieht 🙂 Ein beeindruckendes Schauspiel.

DSCF6608

DSCF6570

DSCF6576

DSCF6581

DSCF6601

DSCF6559

DSCF6609

DSCF6615

Besonders schön für mich war, dass ich hier auch das erste Mal echte Buckelwale vor der Küste entlangziehen sehen konnte, leider nur sehr weit in der Ferne, aber auf dem Foto ist immernoch zu erahnen, wie sich der riesige Meeressäuger aus dem Wasser schraubt 🙂

DSCF6586

2. Coral Bay

Nach diesem kurzen Stop ging es aber schnell weiter Richtung Riff. Einen Tag lang habe ich in dem Ferienort “Coral Bay” verbracht. Der Ortsname sagt eigentlich schon alles: Es handelt sich um eine große Bucht (mit sehr schönem Sandstrand) und nur ein paar Schwimmzuege vom Strand entfernt befindet sich das Korallenriff in all seiner Schönheit. Der Ort selbst ist sehr klein und besteht eigentlich nur aus zwei Campingplätzen, einem Hostel und einem Supermarkt – Einheimische scheint es nicht wirklich zu geben.

DSCF6624

DSCF6629

DSCF6621

DSCF6635

Dem entsprechend habe ich den ganzen Tag am Strand und besonders schnorchelnd im Wasser verbracht.

DCIM102GOPROGOPR3603.

DCIM102GOPROGOPR3720.

DCIM102GOPROGOPR3727.

DCIM102GOPROGOPR3708.

DCIM102GOPROGOPR3740.

DCIM102GOPROGOPR3671.

DCIM102GOPROGOPR3662.

3. Scuba Diving Course in Exmouth

Nach diesem Strandtag bin ich nach Exmouth weiter gefahren, einem kleinen Ort an der Spitze einer Halbinsel, um die herum das Korallenriff liegt. Dieser Ort ist sehr gemütlich, mit rustikaler Wildwest-Atmoshpäre. In Exmouth selbst habe ich mich mit Susa getroffen, einer Backpackerin aus Deutschland: wir haben dort zusammen einen Tauchkurs gebucht. Während man für schnorcheln eigentlich nur schwimmen können muss ;), gibt es beim echten Flaschentauchen sehr viel zu beachten, und deshalb sollte jeder Taucher einen Kurs belegen, um sich dieses Wissen anzueignen. International verbreitet sind die PADI-Tauchschulen, und natürlich ist Exmouth mit seiner Lage direkt am Riff der perfekte Ort für eine Tauchschule. Wir haben den “PADI Open Water Course” gebucht, ein Kurs, der uns am Ende einen internationalen Tauchschein einbringt, mit dem wir weltweit unter bestimmten Bedingungen tauchen dürfen (bis 18 Meter Tiefe & nur in offener See, also nicht in Wracks oder Höhlen).

Meinen ersten Tag in Exmouth habe ich damit verbracht, ein 250 Seiten starkes Buch über Tauchtheorie zu lesen, um mich auf die Theorieprüfung, die am Montag anstand, vorzubereiten. Nach vielen Stunden des Lesens und einigen ausgefüllten Übungstests war ich so weit fit, den Test am Montag sehr gut zu bestehen. Unser Tauchlehrer – ein, um das mal australisch auszudrücken, sehr chilliger Dude aus Brisbane – hat uns auch sehr gut auf den Test vorbereitet.

Unser Tauchlehrer Patsi

Unser Tauchlehrer Patsi

Nach einem halben Tag Theoriewiederholung und – prüfung ging es in den örtlichen Pool um erste Praxiserfahrung zu sammeln. Natürlich lernten wir am Anfang die ganze Ausrüstung zu bedienen und unser eigenes Gear zusammenzubauen.

DSCF6746

DSCF6708

DSCF6716

DSCF6714

Danach haben wir alle möglichen Übungen im Pool durchgeführt. Von einfachen Schwimmübung über einfachen Druckausgleich unter Wasser bis hin zu Notfallsituationen unter Wasser (zB.: Luftzufuhr unterbrochen) war alles dabei. Obwohl der Pool an sich natürlich nicht übermässig sehenswert war, habe ich diesen ersten Tauchtag sehr genossen, und hatte am Ende ein sehr gutes Gefühl, dass Wissen im Ozean anwenden zu können.

DCIM102GOPROG1723790.

DCIM102GOPROGOPR3800.

DCIM102GOPROGOPR3774.

DCIM102GOPROGOPR3766.

DCIM102GOPROGOPR3781.

Unseren zweiten Tauchtag haben wir dann direkt im Riff verbracht. Auch hier gab es anfangs noch ein paar Übungen – zum Beispiel das Abschleppen eines erschöpften Tauchers oder den schnellen Notaufstieg wenn die Luft alle ist, und kein anderer Taucher helfen kann.

DCIM100GOPROGOPR3979.

DCIM100GOPROGOPR4075.

DCIM100GOPROGOPR4137.

DCIM100GOPROGOPR4144.

Aber danach haben wir uns bei zwei Tauchgängen das Riff angeschaut. Im Great Barrier Reef hatte ich ja auch schon drei Intro-Tauchgänge, aber das Ningaloo Reef ist viel schöner zum Tauchen: Die Korallen sind alle noch sehr lebendig, und nicht wie im GBR am absterben. Und vorallem: das Unterwasserleben ist umwerfend. Wir haben an diesem Tag und auch am folgenden Tauchtag so viele beeindruckende Tiere gesehen: Schildkröten, Seeschlangen, riesige bunte Fischschwärme, Oktopusse und Rochen, aber auch prominente Riffbewohner wie Riffhaie (bis zu drei Meter!!!) und Mantarochen – die weltgrößte Rochenart. Auch viele der normalen Fische waren beeindruckend: durch ihre bunten Farben oder ihre Koerpergröße.

DCIM100GOPROGOPR4034.

DCIM100GOPROGOPR4128.

DCIM100GOPROGOPR4215.

DCIM100GOPROGOPR4037.

DCIM100GOPROGOPR4123.

DCIM100GOPROGOPR4044.

DCIM100GOPROGOPR4007.

DCIM100GOPROGOPR4140.

DCIM100GOPROGOPR4148.

DCIM100GOPROGOPR4150.

DCIM100GOPROGOPR4145.

Unser Tauchlehrer kannte viele gute Spots zum Sichten der Tiere, und jedes Mal wenn wir das Schiff verließen war es wie in eine andere Welt einzutauchen. Ich habe nicht so viele Fotos machen können, weil ja eigentlich “Unterricht” war, und weil einige Tiere, besonders die Haie sehr scheu sind.

Unser zweiter Tauchtag war dann eher in einer felsigen Gegend: mit weniger Fischen aber dafür schönen Unterwasserklippen, Spalten und Tunneln zum hinein- und durchtauchen.

DCIM100GOPROGOPR4087.

Wir haben aber vor und nach jedem Tauchgang viele Übungen/ Praxisprüfungen unter Wasser durchgeführt und somit am dritten Tag unseren internationalen Tauchschein erhalten 🙂 Ich bin jetzt also offizieller Scuba-Diver der PADI-Familie 🙂

Hier auch noch ein paar Bilder von unserem Boot, das zwar sehr klein und eng war, wo aber mit den vielen anwesenden Tauchern immer gute Stimmung herrschte:

DSCF6747

DSCF6765

DSCF6748

DSCF6767

DSCF6721

DSCF6761

Vom Boot aus haben wir auch wieder sehr viele Wale gesehen. Zwar zeigen sie meist nur ihre Rücken oder Flossen, aber ein paar Mal sprang ein großer wal auch relativ nah aus dem Wasser (leider war die Kamera nicht griffbereit, bleibt also nur eine Errinnerung ^^).

DSCF6756

DSCF6759

Einen extra Tauchtag hatten wir gebucht, um an einer Walhai-Tour teilzunehmen. Das Ningaloo Reef ist ja bekannt für die vielen Walhaie die hier auf Nahrungssuche gehen. Walhaie sind ja die größten Fische der Welt, und ernähren sich nur von Plankton, deshalb ist es ungefährlich, mit ihnen zu schnorcheln und ihnen beim schwimmen zuzusehen. Ich habe ein paar Fotos gemacht – auch vom anschliessenden Schnorcheln in einer schönen Bucht – aber viele der folgenden Fotos sind von unserer profesionellen Bordfotografin 😀 Sie hatte sich eine $10.000-Dollar Kamera zugelegt, und fährt bei JEDER Walhai-Tour mit um für die Gruppe zu fotografieren.

20160809-_90A5234

20160809-_90A5264

20160809-_90A5305

20160809-_90A5283_1

DCIM100GOPROGOPR3863.

DCIM100GOPROGOPR3891.

DCIM100GOPROGOPR3862.

20160809-_90A5425

20160809-_90A5489

20160809-_90A5514

Auch die Abende in Exmouth waren sehr schön. Es ist zwar nicht so viel los hier, aber nach einem ganzen Tag Sport habe ich mich immer über ruhige Abende gefreut. Mit Susa war ich oft in der Bar zum Billiard spielen, oder im Burgerrestaurant, und manchmal haben sich die Tauchkollegen auch nur im Hostelgarten auf ein Bier getroffen.

DSCF6818

DSCF6819

DSCF6820

4. “Cape Range Nationalpark” in Exmouth

Als am Donnerstag dann unser Tauchkurs offiziell zuende war, haben wir uns noch mit den Kollegen auf ein Bier in der Kneipe getroffen. Am Freitag dann hatte ich mit einem der Tauchlehrer, sowie mit Susa und Josh einen Ausflug in den “Cape Range Nationalpark” gemacht. Der gesammte Küstenabschnitt auf der Riffseite der Halbinsel ist eigentlich Nationalpark. Einerseits wegen der vielen Korallen in den Buchten, aber auch weil sich im Hinterland wunderschöne Felszüge mit tief eingeschnittenen Tälern erstrecken. Mein Auto hat zwar nur zwei Sitze, deshalb mussten wir zwei leute im Schlaf-/ Kofferraum verstecken, aber es hat ohne Polizeikontrolle geklappt und war auf jeden Fall eine lustige Fahrt.

DSCF6835

DSCF6843

DSCF6817

DSCF6815

Unserem Tauchlehrer Dean folgend sind wir zuerst in einer der Buchten schnorcheln gewesen. Um den Spot zu erreichen musste man circa 30 Minuten auf das Meer zu schwimmen, und dann gelangten wir an einen Graben in dem sonst eher flachen Korallenriff – der “Blue Lagoon” genannt wird. Hier haben wir wieder viele bunte Fische, eine Schildkröte, und vor allem: wieder ein paar Haie gesehen.

DCIM100GOPROGOPR4233.

DCIM100GOPROGOPR4169.

DCIM100GOPROGOPR4197.

DCIM100GOPROGOPR4208.

DCIM100GOPROGOPR4205.

DCIM100GOPROGOPR4196.

Leider war auch der Rückweg sehr weit, und als wir nach fast zwei Stunden das Wasser verliessen, war allen sehr kalt.

DCIM100GOPROGOPR4246.

DSCF6661

DSCF6668

Bei einer Wanderung durch den sonnigen Nationalpark konnten wir uns wieder aufwärmen. Hier ein paar Bilder:

DSCF6775

DSCF6777

DSCF6827

DSCF6784

DSCF6835

DSCF6798

DSCF6808

DSCF6782

DSCF6810

DSCF6700

DSCF6653

DSCF6673

Ich habe meine Zeit in Exmouth sehr genossen. Ich habe mich mit den Tauchkollegen sehr gut verstanden, und das Riff sowie der Nationalpark sind einfach umwerfend schön. Deshalb war ich auch sehr traurig, den Ort heute morgen verlassen zu “müssen”. Ich bin heute zum “Karijini-Nationalpark” gefahren, wo ich mich auf ein paar Wandertage mit den schon vielfach erwähnten Franzosen treffen werde 🙂

Ich freue mich schon sehr darauf und berichte demnächst mal wieder.

DSCF6859

Ich freue mich auch immer von euch zu hören, wer möchte kann gerne kommentieren und ich versuche bei Zeiten zu antworten 🙂

Bis bald und liebe Grüße
Jonas

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Papa sagt:

    Is ja wieder allerhand, was man so in einer Woche im australischen Winter erleben kann! Und sooo klares Wasser…! Ist der Hai wirklich auf 5 m herangekommen, wie´s aussieht? Und die Schildkröte: Wer konnte schneller schwimmen?
    Nun glaube ich, wird`s gar nicht mehr so viele Blogeinträge geben 🙁
    und wünsche jedenfalls gute restliche 10 Australien-Tage!

    • Jonas sagt:

      Ja so viele Einträge wird es nicht mehr geben. Zumindest nicht aus Australien – aber ich überlege mir schon wie ich den Blog weiterführen und weiternutzen kann 🙂

      Aber zwei oder drei Einträge über Australien folgen auf jeden Fall bald noch 🙂

      Der walhai schwamm wirklich ungefähr drei Meter neben uns. Da täuschen die Bilder nicht 😀 Und die Schildkröte? Naja die war glaub ich schneller 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.