Roadtrip im Tafelland

Hallo ihr Lieben,

Nachdem ich im gestrigen Artikel über unseren Tauchtrip im Great Barrier Reef berichtet habe, möchte ich heute erzählen, was wir in den letzten vier Tage unternommen haben. Wie ihr wisst haben wir am Samstagmorgen den Campervan entgegengenommen.

DSCF0538

Und – ich schrieb es glaub ich schonmal – da morgen unsere Viertagestour auf Hinchinbrook Island startet, hatten wir vier Tage Zeit um die Gegend zwischen Cairns und Cardwell (die Stadt neben Hinchinbrook Island) ausführlich zu erkunden. Hier im Norden von Queensland liegen die Hauptattraktionen nicht nur an der Küste. Natürlich habe ich Alex zuerst Cape Tribulation gezeigt, einen wunderschön verwilderten Strand an dem ich vor ein paar Wochen schon mit den Kollegen war. Und selbstverständlich haben wir wieder eine Menge Kokosnüsse gesammelt.

DSCF0353

DSCF0359

DSCF0366

Aber nach einem Nachmittag am Strand haben wir die Küste verlassen und uns ins Inland aufgemacht: in die Tablelands. Die Tafelländer oder eben Tablelands bezeichnen die Region hinter der Küste, die relativ hoch gelegen ist, und deshalb an einen aus der Landschaft ragenden Tisch errinnern könnte. Hier gibt es sehr sehr viele Farmen, und auf einer habe ja auch ich gearbeitet. Aber zusätzlich zu den Farmen gibt es hier in den Bergen unzählige Wasserfälle, riesige Regenwaldflächen, und dazwischen wunderbar hügeliges Weideland, das stark an Neuseeland errinnert. Da ich während meiner Zeit in der Avocadofarm nicht so viel von den Tablelands zu sehen bekam (kein Auto und nur wenig Reisemotivation bei meinen mobilen Kollegen) gab es viel nachzuholen.

Wir haben viele Wasserfälle besucht, wie zum Beispiel den Emerald Creek Fall oder die Millaa Millaa Falls und andere:

DSCF0406

DSCF0425

DSCF0535

DSCF0450

DSCF0438

DSCF0458

DSCF0463

DSCF0467

Wasserfälle sind immer wieder wunderbar für mich: Besonders unter den Wasserfällen zu schwimmen oder von den Felswänden aus hineinzuspringen ist sehr spaßig.

Gut gefallen hat mir aber auch die Weidelandregion rund um Atherton. Hier gibt es meilenweid nur Wiesen, und wenn man mit dem Auto auf einem Hügel stoppt, hat man atembraubende Ausblicke vor sich.

DSCF0428

DSCF0444

DSCF0446

DSCF0445

DSCF0448

Ab und an sind wir auch ein bisschen in den Regenwald hineingewandert. Besonders schön sind verschiedene Aussichststellen, die es entlang der Wege gibt, und von denen aus man oft kilometerweit in die Täler sehen kann.

DSCF0495

Es gab auch einen Lookout an der oberen Kante eines ehemaligen Vulkankraters, der “Hypipamee Crater”. Dieser Schlot ist 130 Meter tief, davon sind 70 Meter jedoch unter Wasser, und quasi gefangen im Krater lebt sogar eine Schildkrötenpopulation 🙂

DSCF0424_1

Sehr verwunderlich war für mich der Anblick eines alten Feigenbaumes mitten im Regenwald. Eine Würgefeige hatte hier vor vielen Jahren drei Bäume gleichzeitig befallen, und nun sieht das ganze Gebilde wie ein einziger extrem verwilderter Baum aus.

DSCF0484

DSCF0481

DSCF0486

Nach ein paar eindrucksvollen Tagen in den Tablelands haben wir uns aber gestern wieder zur Küste begeben, um die vier Tage lange Wanderung auf Hinchinbrook Island vorzubereiten. Heute haben wir sowohl in Innisfail, als auch in Cardwell einiges eingekauft, haben die Fähre zur Insel gebucht, eine Karte besorgt und alle Wasserstellen markiert, und so weiter.

Außerdem haben wir kurz in Australien regenreichster Stadt angehalten: Tully. Ein 7,90 m hoher Gummistiefel errinnert an den Niederschlagsrekord von 1951: 7,90 m Regen in einem Jahr!!!

DSCF0516

Bevor wir dann zum Campingplatz fahren mussten, hatten wir aber noch Zeit einen schönen Weg durch die Berge zu fahren, zu einer Aussichtsplattform mit Blick auf unser nächstes Ziel.

DSCF0533

DSCF0527

Hier sieht man die Insel im Nebel, ab morgen werden wir hier einen 32 km langen Pfad bewandern 🙂

DSCF0547

Wenn wir damit fertig sind, schreibe ich euch wieder.

Bis bald und liebe Grüße
Jonas

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. erwin sagt:

    Hallo Jonas,

    das geht ja jetzt Schlag auf Schlag bei dir. Danke für die letzten Beiträge und die vielen schönen Fotos.
    Bei euch dürfte es inzwischen Mittwoch sein, in ein paar Stunden geht`s also wieder auf Wanderung.
    Bin gespannt, ob dir die Tour auch so gefällt. Vielleicht bist du ja doch nicht mehr so dolle begeistert nach den vielen bisherigen Erlebnissen.
    Nun muss ich dir noch nen Rat geben, ob du willst oder nicht.
    Der Aufenthalt unter Wasserfällen und Kokospalmen ist kreuzgefährlich. Flüsse schneiden sich in die Landschaft, durch am Grunde liegende Rolling Stones. Die plumpsen dann auch regelmäßig den Wasserfall herab. Im besten Fall gibt es nur eine Beule als Andenken. Bei den Palmen ist es ähnlich aber wieder ganz anders.
    Die sind zwar sehr nützlich wenn man (oder 8m lange Krokodile) Hunger hat. In beiden Fällen ist es gut wenn man schwindelfrei ist und klettern kann. Aber das führt jetzt doch zu weit, viel Spaß noch auf den nächsten Etappen.

    Schöne Grüße von den KaKo`s aus DD

Schreibe einen Kommentar zu erwin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.