Unterwegs in der Hauptstadt

Und hier ist auch schon der nächste Artikel 🙂

Wie ihr ja bereits von gestern wisst, habe ich Sydney am Dienstag verlassen, und bin nach Canberra gefahren. Von Sydney aus fahren regelmäßig Reisebusse, die über Canberra und den kleinen Ort Albury weiter nach Melbourne fahren. Schon die Fahrt nach Melbourne war sehr sehenswert. Es ging fast ausschließlich durch sehr vertrocknete hügelige Landschaften. Das meiste Gras war relativ verdorrt, und hier und da standen einige karge Bäume. Oft sah man recht verwildert wirkende Schafe oder Rinder verstreut über das weite Land, und nur ab und zu konnte man ein einzelnes Bauernhaus entdecken. Hier mal zwei Fotos, die ich aus dem Fenster des Busses heraus gemacht habe:

S0146981

S0136966

Der Bus hat einmal gehalten, in einem kleinen Ort, in dem das wichtigste eine Tankstelle war 🙂

Ansonsten war die Landschaft recht leer.

Angekommen in Canberra musste ich mich zuerst um Unterkunft kümmern. Ich hatte mich – ermutigt durch das kostenlose Wochenende in den Blue Mountains – noch am Vorabend bei Choucsurfing.de angemeldet, eine Seite in der Menschen kostenlos kurzfristige Unterkünfte anbieten. Ich habe erst während der Fahrt etwas gefunden. Ein Pfarrer, der eine kleine Kirce in Canberra betreut, hat mich für zwei Nächte bei sich aufgenommen. Er wohnt in einem kleinen Haus neben der Kirche, und er hat mir sein Gästezimmer mit eigenem Bad zur Verfügung gestellt. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt, weil ich zum einen einen Raum für mich hatte (was hier in Australien nur sehr selten vorkommt) und zum anderen, weil Pfarrer Paul sehr nett und hilfsbreit war.

Noch am Abend meiner Ankunft hat Paul mich durch die Stadt gefahren und mir gezeigt, wo die einzelnen Sehenswürdigkeiten sind, die ich mir am Mittoch anschaun wollte. Da Canberra die Hauptstadt Australiens ist, gibt es hier ein neues und ein früheres Parlament, eine Kunstgalerie, eine Portraitgalerie, eine große Bücherei und das sehr berühmte Militärmuseum – “War Memorial” genannt. Wir sind außerdem auf den höchsten Berg hinter Canberra gefahren, von dem man einen sehr schönen Blick über die komplette Stadt hat.

DSCF7018

Wie man sieht, ist die Stadt klein, nahezu winzig. Sie liegt um einen künstlich angelegten See und ist großteils symetrisch um die “Anzac Parade” angeordnet. Canberra war ja nur eine winzige Siedlung, bevor dieser Platz als Standort für die zukünftige Hauptstadt ausgeählt wurde. Man konnte die Stadt also von Grund auf sehr beindruckend gestalten.

Am Abend hatte ich also einen groben Eindruck von der Stadt gewonnen, und wir sind noch an einen kleinen Strand am See gefahren. Hinter uns auf den Wiesen sammelten sich dann immer mehr Kängurus an, die alle erst in den Abendstunden herauskommen. Die Kängurus grasen hier in großen Gruppen und sind nicht besonders scheu. Viele von ihnen wurden früher mal gekennzeichnet.

DSCF7069

DSCF7060

FullSizeRender

DSCF7079

DSCF7054

Nachdem wir noch Fish and Chips am Ufer des Sees gegessen hatten, sind wir nach Hause gefahren. Paul hat Fernsehen geschaut, und ich bin zusammen mit einem österreicher Kollegen ins Kino gegangen. “The Revenant” haben wir uns gegönnt, ein sehr düsterer und brutaler Western mit Leonardo DiCaprio. Ich fand den Film absolut sehenswert und genial.

The-Revenant-2015-Wallpapers

Am nächsten Morgen hat Paul mich dann zum neuen Parlament gefahren und von dort aus habe ich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Canberras (zu Fuss 🙁 ) besucht.

1. Neues Parlament

Für dieses Parlament wurde extra die Spitze eines Berges abgetragen. Es befindet sich halb im Berg.

DSCF7097

DSCF7100

DSCF7140

Sehr interesant fand ich eine Ausstellung, in der die Geschenke präsentiert wurden, die die Senatoren von Politikern anderer Länder erhalten.

DSCF7106

2. Rosengarten des Parlaments

DSCF7152

3. Altes Parlament

Das alte Parlament ist wesentlich kleiner als das neue und musste deshalb ersetzt werden. Es ist heute ein Museum und man kann sich den recht kleinen Parlamentsaal, sowie die einzelnen Büros der Senatoren, Parteien und sogar Redenschreiber anschauen.

DSCF7173

DSCF7158

DSCF7162

DSCF7169

Übrigens stellte sich später noch heraus dass “Party” doch nur das englische Wort für “Partei” ist 🙁 😉

Direkt vor dem alten Parlament haben einige Aboriginies seit acht Jahren ein Zeltdorf errichtet, in dem sie leben und dafür “kämpfen”, besser integriert zu werden. Allerdings sagen sehr viele Australier, dass die Regierung alles tut, um die Aboriginies zu fördern (zum Beispiel kostenlose Bildung für alle mit aboriginalen Vorfahren), diese die Angebote jedoch nicht nutzen. Viele der ehemaligen Ureinwohner sind inzwischen auch abhängige Alkoholiker.

4. National Gallery of Arts

Dieses sehr große Kunstmuseum präsentiert Kunst der unterschiedlichsten Art. Ich habe mir nur eine Stunde Zeit genommen, um die zeitgenössische australische Kunst, die asiatische Kunst, die kubistische Kunst und einiges mehr anzusehen.

DSCF7178

DSCF7183

DSCF7192

DSCF7202

5. National Portrait Gallery

Sehr gut gefallen hat mir die Portrait-Galerie, die nur sehr klein war, aber dafür sehr schöne Portraits ausgestellt hat. In circa 30 Minuten konnte man sich das wichtigste ansehen, und auch wenn ich KEINE einzige der portraitierten Personen kannte, so haben mir die einzelnen Bilder doch sehr gut gefallen.

DSCF7221

DSCF7219

DSCF7212

DSCF7207

6. Die Bücherei von Canberra

DSCF7234

Die Bücherei sieht zwar von außen recht wichtig aus, aber ich war trotzdem ziemlich enttäuscht. Von der Auswahl her kann diese Bibliothek mit der Dresdner SLUB bei Weitem nicht mithalten, obwohl es in Canberra zwei sehr große Universitäten gibt. Das WLAN war nicht richtig funktionstüchig und ein Sandwich in der “Mensa” hat 9$ gekostet. Also hier finde ich reicht anschauen von außen 🙂

Danach bin ich über eine der Brücken und um den See gelaufen, um zur Anzac Parade zu gelangen. Am Seeufer sieht man den einn oder anderen Komoran und man hat über den See immer schöne Blicke auf das andere Ufer.

DSCF7243

DSCF7236

DSCF7246

Zum Schluss bin ich dann besagte Anzac Parade (das ist ungefähr die wichtigste Straße in Canberra – Verteidigungsministerium und Spionagehauptsitz liegen direkt daneben 😀 ) hinaufgelaufen, um zum Militärmuseum zu gelangen.

7. Australian War Memorial

In diesem Museum gibt es Ausstellungen zu allen Kriegen in denen Australien involviert war. Das sind natürlich beide Weltkriege, aber auch kleinere Kriege wie der Vietnamkrieg. Viele der Exponate habe ich so ähnlich schon in Dresden gesehen. Natürlich gab es viele Waffen, zerlöcherte Helme, eine Menge Hakenkreuze und Militärfahrzeuge. Aber was sehr schön war, waren sehr große Modelle von Schützengräben oder Gefechtsstellungen an bestimmten Orten. Alles war in einem extra Raum nachgebaut – mit kleinen Soldatenfiguren und Militärfahrzeugen zur Veranschaulichung. Außerdem waren sehr viele Flugzeuge ausgestellt und zudem der weltweit letzte vollständig erhaltene Sturmpanzerwagen – der A7V „Mephisto“ der deutschen Truppen im 1. Weltkrieg.

Hier ein paar Fotos, im Dunkeln ohne Stativ jedoch leider nur zweitklassig ^^

DSCF7261

DSCF7252

DSCF7258

DSCF7260

Nachdem ich also alles wichtige in Canberra gesehen hatte, ging ich abends recht ermüdet zurück. Es ist aber wirklich ungelogen – man kann in Canberra alles Sehenswerte innerhalb eines Tages anschauen. Die Stadt ist winzig und kommt irgendwie kaum bewohnt rüber. Man fühlt sich hier permanent wie in einer Vorstadt 🙂

Zum Abend bin ich mit Paul noch über den Friedhof gelaufen, und auch ein Foto von Hündin Milliw möchte ich euch nicht vorenthalten. Sie ist des Pfarrers größter Stolz und hat sich sichtlich über meine Anwesenheit gefreut 🙂

DSCF7277

DSCF7271

DSCF7272

Paul fotografiert seine Kirche sehr oft, denn er ist sehr stolz auf seine Kirche. Sie ist das älteste Gebäude der Stadt, sie war schon damals da – um sonntags die Bauern aus der Umgebung zu versammeln. Deshalb werden hier die Kirchglocken noch per Hand geläutet.

DSCF7096

Heute morgen habe ich mich dann von Paul verabschiedet – und mich herzlichst für die kostenlose Unterkunft bedankt. Dann ging es per Bus weiter nach Albury, das ist ein winziger, nicht übermäßig sehenswerter Ort zwischen Canberra und Melbourne. Das hier nichts los ist, habe ich gemerkt, sobald ich (als einziger) aus dem Bus gestiegen bin. Aber trotzdem hatte ich einen sehr schönen Tag hier. Ich habe einen kleinen Spaziergang gemacht und mich ansonsten von den Strapazen des gestriegen Tages erholt. Immerhin sitzen mir noch eine Menge Sehenswürdigkeiten in den Knochen 😉 Das komplette Hostel teile ich mir übrigens nur mir einem 45-jährigen Geschäftsreisenden.

Morgen früh geht es weiter nach Melbourne.

Und jetzt habe ich auch schon wieder drei Stunden in diesen Blogartikel gesteckt 🙂 Das Schreiben geht ja recht schnell, aber das Hochladen der Bilder dauert hier immer sehr lange. Ich hoffe dass die Bilder wenigstens ok sind, ich selbst kann das auf dem kleinen Smartphonebildschirm immer recht schwer einschätzen 😀

Auch das Newsletter-Plugin ist zur Zeit außer Gefecht gesetzt. Es scheint nicht Handy-kompatibel zu sein. Ich habe heute ungefähr drei Stunden der Busfahrt erfolglos getüfftelt, um einen vernünftigen Newsletter versenden zu können. Aber morgen habe ich ja wieder eine 4-stündige Busfahrt vor mir 😀 Also liebe Abonnenten, habt bitte noch ein bisschen GGeduld.

Danke fürs Lesen
Liebe Grüße und bis bald
Jonas

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Erwin sagt:

    Hi Jonas!

    Mensch Meier, da hast du ja wieder alles mitgenommen, was es in dem kleinen Ort zu sehen gibt.
    Gut, wenn man Locals trifft, die einen die Highlights zeigen können. Und gut, das du so viele Fotos machst. Wahrscheinlich weißt du sonst gar nicht mehr, was du alles gesehen hast.
    Die Kirche und der Friedhof sehen richtig deutsch aus. Schön, das man auch ins Parlament darf. Ich wusste nicht, das es so in den Berg gebaut wurde. Da merke ich nun, was ich alles verpasst habe, als ich dort war.
    Bin aber auch nur auf Durchreise da gewesen.
    Den Film (The Revenant) habe ich am Wochenende mit Felix in der Schauburg gesehen. Ich fand es auch sehr brutal und teilweise zu dick aufgetragen. (die Szenen mit dem Wasserfall oder den Sturz mit dem Gaul in die Fichte und dem anschließenden Pferdesandwich) Aber spannend war´s bis zum Schluss. Und tolle Bilder ohne Ende.
    Claudia hat eben ihre letzte Prüfung geschafft. Jetzt ist sie ne richtige Lehrerin. Ab Februar arbeitet sie an der Christlichen Schule in Kleinzschachwitz. Dort ist auch die Lilli. Allerdings befindet sich die Grundschule an anderer Stelle. (ca. 2 km entfernt)

    Also dann, machs gut und schöne Grüße von uns allen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.