Willkommen in Sydney

Hallo liebe Leser,

heute  lest ihr den ersten Beitrag, den ich direkt aus Australien schreibe 🙂 Ich bin heute morgen in Sydney gelandet, und habe heute schon einiges von dieser wunderschönen Stadt gesehen.

Aber der Reihe nach: Der Flug an sich lief nicht ganz unproblematisch. Als ich am Dienstag am Münchener Flughafen ankam, erfuhr ich, dass der Flug der von München nach Dubai gehen sollte, gestrichen wurden war. Die Maschine stand kaputt in Dubai und war bis auf weiteres nicht einsetzbar. Ich war zum Glück sechs Stunden zu früh angekommen, sodass mir ein Angstellter der Fluglinie noch eine andere Flugverbindung zusammenstellen konnte.
Und so flog ich also erstmal mit einer kleinen Maschine nach Düsseldorf. Dort ging es mit einer Boing 777 nach Dubai weiter. Ich hatte sogar einen Fensterplatz und konnte die winzigen erleuchteten Städte tief unter uns bewundern. Nach sieben Stunden Flug hatten wir Dubai erreicht und dort war erstmal Zeit zum Ausruhen. Der nächste Flug würde erst vier Stunden später starten, und so nutzte ich die Zeit, um durch jedes Fenster nach dem Burja Kalif zu suchen. Der Burja Kalif ist zurzeit das höchste Gebäude der Welt und steht in Dubai, allerdings in einiger Entfernung zum Flughafen. Ich glaube, dass ich den Burja Kalif durch den Nebel erahnen konnte, bin mir aber nicht sicher, ob es vielleicht doch ein anderer Wolkenkratzer war… 😉

Nach dieser Pause ging es dann zum letzten Mal ins Flugzeug. Diesmal in den gewaltigen Airbus A 380, der uns nach Sydney bringen sollte. Dieser Flug dauerte ungefähr 12 Stunden. Heute morgen um sieben Uhr Ortszeit kamen wir alle übermüdet am FLughafen in Sydney an – und mussten feststellen dass die Gruppe von ehemals 15 TravelWorks-Teilnehmern durch den ausgefallenen Flieger um sechs Teilnehmer geschrumft war – diese sechs sind im Augenblick wahrscheinlich noch unterwegs ^^. Auch ein Koffer ist unterwegs verlorengegangen und kommt (hoffentlich) morgen nach…

Die nächste Hürde war der Durchlauf der Einreiseformalitäten. Am Ende einer sehr langen Warteschlange musste ich 90 min warten, bis ich ein Gespräch mit einer Zollbeamtin hatte, die mir den Pass abstempelte. Nach einem letzten Test mit einem Drogenspürhund hatte ich dann endlich den Flughafen verlassen können.Im Hostl angekommen haben wir uns zu dritt erstmal zu dem berühmten Strand “Bondi Beach” aufgemacht. DSCF5542

Hier sind neben zahreichen Badegästen auch einige Surfer unterwegs. Und was mir am besten gefällt, ist, dass der Bondi Beach genau wie die anliegenden Strände von bizarr geformten Sandsteinfelsen gesäumt wird 😉 wie bei uns in der sächsischen Schweiz.
Es gibt sogar einen Wanderweg – den “Oceans Walk” der zwischen den Felshängen verläuft. Nach einem langen Tag am Strand ging es wieder in die Herberge.

DSCF5569DSCF5554

Und passend zu diesem Land gab es zum Abendessen Känguru-Burger und (schlechtes) australisches Bier ^^

 

 

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Papa sagt:

    Tja – so ist das: Papa muss im Büro hocken und Sohni guckt auf der anderen Seite der Weltkugel den Surfern zu…
    Weiterhin gute Accommodation!

  2. Sis sagt:

    coooole Fotos
    …ich wäre so gern mitgekommen…

  3. Sis sagt:

    Jonas, du kannst auch gern mal deine Jugendherberge fotografieren, wenn sie sehenswert ist. Würde mich auch mal interessieren. 😀
    <3

  4. Ben sagt:

    Dear Jonas,

    thank you for your report on your arrival in Sydney and these amazing pictures. I hope you will continue writing about lovely places in Sydney such as Bondi Beach and on the other hand how it is learning English „in practice“.

    Have a nice time there!

    See you,

    Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.