Central Highlands

Hallo liebe Leser,

wiedermal melde ich mich mit Neuigkeiten aus dem fernen Australien. Ich schrieb ja im letzten Artikel, dass wir diese Woche auf Frazer Island sein werden. Morgen ist es soweit und wir setzen in einer Gruppe von vier Geländewagen auf die Insel über, um dort drei Tage lang verschiedenste Spots anzufahren. Dazu aber am Montag mehr.

Da wir nach unserer Whitsundays Tour noch sechs Tage Zeit hatten, bis die Frazer Tour beginnt, entschieden wir uns einen Abstecher ins Inland Australiens einzubauen. Wir waren fünf Tage lang in den “Central Highlands”.

Tag 1 und 2 – Von Airlie nach Clermont

Am Anfang hieß es viele Kilometer fahren. Von Airlie Beach aus sind wir zuerst entlang der Küste nach Mackay gefahren, also südwärts. Dazwischen haben wir kurz in Seaforth gehalten, und ein paar Stunden an einem kleinen Strand verbracht. Das Besondere war, dass hier sehr viele Felsbrocken im Wasser lagen, wir konnten also auch ein bisschen klettern.

DSCF1167

DSCF1165

Übernachtet haben wir dann auch in der Nähe von Mackay, um am nächsten Morgen Richtung Clermont aufzubrechen. Kaum hatten wir die Küste verlassen, veränderte sich die Landschaft merklich. Das satte Grün der Küste wich einer gelben ausgetrockneten Landschaft. Wir näherten uns dem Outback.

DSCF1331

Nach einer Stunde Fahrt waren wir bereits soweit in der Einöde, dass die Dörfer nur noch aus höchstens zwei Häusern bestanden. Den Tag nutzten wir um einen Felsen zu erklimmen, der aus der flachen Landschaft herausragte. Ein recht steiler Weg führte nach oben, und vom Gipfel aus hatten wir einen weitreichenden Ausblick über die Landschaft.

Am Horizont konnte man sogar schon die Highlands sehen 🙂

DSCF1225

DSCF1233

DSCF1236

DSCF1245

DSCF1247

Tag 3 – Emerald und die Glemfields

Früh am Morgen ging es weiter nach Emerald. In der einsamen Landschaft ist Emerald eine überaschend große Stadt. Die Stadt erfüllt vorallem Verwaltungsaufgaben und hat touristisch gesehen nur bedingt etwas zu bieten. Der botanische Garten und der alte Bahnhof waren schnell angesehen, interessant war nur der mit 22 m Höhe größte “Sonnenblumen”-Gemäldenachbau der Welt. Da in der Nähe der Stadt lange Sonnenblumen angebaut wurden, hat man als Symbol das berühmte Sonnenblumengemälde von Vincent van Gogh in der Stadtmitte nachgemacht und aufgestellt.

DSCF1271

DSCF1289

DSCF1291

DSCF1300

DSCF1279

Das Emerald vorallem als landwirtschaftlicher Dreh- und Angelpunkt der Region dient, beweist auch der “Lake Maraboon” – einer der größten Stauseen Australiens – der hier gleich um die Ecke liegt. Dieser ermöglichte es, in Emerald eine ertragreiche Baumwollindustrie zu etablieren.

DSCF1334

DSCF1338

Interessant ist aber, dass es in der ganzen Gegend sehr viele Mienen gibt. Ein paar große Unternehmen bauen Kohle ab, aber vor allem gibt es viele Privatpersonen, die ihre eigene Saphiermiene unterhalten. In der Nähe Emeralds liegen die “Glemfields”, eine Region in der man sehr viele Saphiere finden kann.

DSCF1324

Wir haben an einer Führung durch eine Saphiermiene teilgenommen, und dadurch einen sehr guten Eindruck gewonnen. Die Saphire liegen in einer Tiefe von ungefähr 20 m auf einer festeren Gesteinsschicht und sind von vielen Metern lehmigem Sandboden bedeckt. Mithilfe von Hacken und heutzutage Presslufthämmern kann man einen Stollen in diese Tiefe graben und dann nach den Saphieren suchen. Auf Höhe der Gesteinsschicht gibt es dann viele verzweigte Tunnel, die den Lagestätten der Saphire folgen. Dazwischen gibt es immer wieder Tunnel nach oben, um den Abraum und vor allem die Saphiere hinaufzubefördern.

DSCF1315

DSCF1316_2

DSCF1323

Die Edelsteine erkennt man aber unter Tage nicht leicht. Da man Saphire am Glanz erkennt, braucht man Sonnenlicht um sie zu durchleuchten. Aus dem Stollen wird also eimerweise Kies hinaufgeschafft, der dann an der Oberfläche mithilfe von Sieben und Wasser in verschiedene Gesteingrößen getrennt wird, und dann werden die Saphire von Hand ausgelesen.

Diesen Kies konnte man in dieser Miene auch erwerben und sich dann selbst auf Suche machen.

DSCF1325_1

Unsere Führerin erklärte dass sehr viele Menschen in den Glemfields ihre eigene Miene graben. Niemand würde andere Menschen einstellen, weil sich die Bergarbeiter nicht gegenseitig trauen. Wer Glück hat, kann mit seiner eigenen Miene aber schnell großes Geld machen.

DSCF1303

DSCF1308

DSCF1312

Tag 4 und 5 – Carnavon Gorge

Die eigentlichen Highlands erreichten wir erst am vierten Tag. Wir sind in die Berge gefahren, die wir seit zwei Tagen schon am Horizont sahen. Im “Carnavon National Park” gibt es den “Carnavon Gorge”, eine 15 km lange und recht tiefe Schlucht, die von einem kleinen Fluss in den Fels geschnitten wurde. Am Eingang der Schlucht gibt es einen sehr gemütlichen Campingplatz, auf dem wir übernachteten. Die zwei Tage im Gorge verbrachten wir ausschliesslich mit Wandern.

DSCF1437

DSCF1396

DSCF1371

Entlang der Schlucht gibt es verschiedene Sehenswürdigkeiten. Ein paar Lookouts, aber besonders interessant: zwei von Aboriginies bemalte Felswände. Die Gemälde zeigen vor allen Hände, Boomerangs, die Eier des Emus (das Totem des ansässigen Stammes), Muscheln sowie Netzmuster zum Andenken an Verstorbene.

DSCF1448

DSCF1470

DSCF1461

DSCF1466

Des weiteren gab es in den Seitenarmen der Schlucht schöne Wanderziele, zB einen natürlichen Felskessel der als “Amphietheater” bezeichnet wurde, sowie einen “Moosgarten” in einem besonders feuchten Seitental.

DSCF1398

DSCF1422

DSCF1484

DSCF1495

Tag 6 – 1770 und Bundaberg

DSCF1502

Da nun die Frazertour schon ganz nah steht, haben wir uns an Tag 6 – heute – wieder auf den Weg zur Küste gemacht. Auf dem Weg zu Rainbow Beach, unserem Startpunkt morgen haben wir zuerst das kleine Örtchen “1770” besucht. Es ist der einzige Ort weltweit, dessen Name NUR aus Zahlen besteht. Grund dafür ist, dass James Cook hier im Jahr 1770 zum ersten Mal Australien betrat. Er ankerte in der Bucht vor dem Ort, die bei Ebbe ein bisschen an den Whitehaven Beach errinnert, weil dann so viele Sandbanken freiliegen. Versteckt hinter den Sandbanken schien dieser Platz damals perfekt geeignet zum Anlegen. Heute ist der Ort zwar hübsch aber nicht wirklich sehenswert. 1770 besteht im Prinzip nur aus einem Strand und einer Hauptstraße.

DSCF1516

DSCF1512

DSCF1531

Als nächstes sind wir nach Bundaberg gefahren. Dieser Ort ist schon in seiner Aufmachung sehr industriell. Hier werden die Aggrargüter der umliegenden Farmer verarbeitet. Es gibt eine Zuckermühle, die berühmte “Bundaberg Gingerbeer Brewery” und die “Bundaberg Rum Destillerie”. Der Bundaberg Rum wird jährlich mit Preisen überhäuft (2016: Rum des Jahres) und zählt seit langem zu den allerbesten Rummarken der Welt. Wir haben voller Spannung eine Tour durch die Destillerie gebucht. Dort angekommen wurden wir ein bisschen ernüchtert. Die Fassade des Hauptgebäudes war hinter einem Bauzaun versteckt…

DSCF1553

…und in der Destillerie durften wir auch nicht fotografieren. Ich selbst habe nun einen guten Überblick über riesige Melasse-Tanks, große Rumfässer und die Destillierung, kann diesen aber nicht weitergeben. Fotos waren nur am Ende bei der Verkostung erlaubt. Jeder hatte einen Gutschein für zwei Shots erhalten, und selbstverständlich haben wir als erstes den teuersten Rum probiert. Da aber unverdünnter Schnaps nicht jedermans Sache ist, verschenkten einige Tourteilnehmer ihre Gutscheine. Ich hatte also die Gelegenheit sieben verschiedene Kreationen der Destillere zu kosten. Empfehlen kann ich den “Tropical Rum” – dieser Rum schmeckt ein bisschen nach Ananas und Kokosnuss und ist deshalb unverdünnt angenehmer zu trinken.

DSCF1555

DSCF1545

DSCF1548

DSCF1554

DSCF1537

Nach diesem sehr spannenden, leerreichen und durststillenden Nachmittag ging es weiter nach Rainbow Beach. Hier werden wir noch eine Nacht bleiben und morgen nach Frazer Island übersetzen.

Nach einem hoffentlich angenehmen Frazer-Abenteuer werde ich mich bald wieder melden.

Bis bald
Jonas

DSCF1518

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.